San Gimignano, Volterra und Pizza

Wir wachen auf und sind in der Toskana. Daher hält es uns nicht lange in den Betten und wir setzen uns draußen auf eine Bank, um zu lesen, respektive zu bloggen und so richtig anzukommen.

Hier sehen Sie rechts die “Via” Vittorio Emanuele III und links die “Via” Umberto I, in der wir wohnen.

Der Blick von unserer Bank ins Tal. Sie steht unter einem blühenden Robinienbaum und über uns summen die Bienen. Außerdem hört man jede Menge zwitschernde Vögel, bimmelnde Schafsherden und bellende Hunde. (Nachts dann übrigens Grillen, Käuzchen und die Nachtigall).


In der Bar kaufen wir die noch übrig gebliebenen Cornetti und Schnecken leer (es waren nur noch vier, die Italiener stehen wohl früher auf). Daneben im Minimarkt kaufen wir noch Saft und dann kann es Frühstück geben.

Nach dem Essen checken wir den Wetterbericht und entscheiden uns heute für einen etwas kürzeren Ausflug, nach San Gimignano und Volterra. Luftlinie ist das nicht sehr weit, aber durch die Serpentinen dauert eine Strecke knapp anderthalb Stunden, Parkplatzsuche nicht eingerechnet.

An einer Stelle, an der alle halten, halten wir an und machen ein erstes Foto der Skyline des toskanischen Manhattans.

Wir stürzen uns mitten ins Gewühl und spazieren durch die Touristenmassen zielstrebig zum Platz mit dem Brunnen. Hier haben wir vor 25 Jahren das beste Eis der Welt gegessen (ich hatte Brombeere und Ananas). Ich werde stutzig, als am Eiscafé von damals “The best icecream in the world” dransteht. War das etwa damals auch schon so und meine gesamte Erinnerung eine Lüge? Meine Eltern meinen Nein. Trotzdem zücke ich Foursquare und sehe, dass das Café eine Bewertung von 8,7 hat, das daneben hingegen eine 9,3. Dort stehen zwar auch Superlative, sie sind aber mit Preisen belegbar: World Gelato Champion 2006/07 und 2008/09 sowie Best Tuscan Icecream 2015. Die Entscheidung ist gefällt: Wir gehen zur Gelateria Dondoli und essen unser erstes italienisches Eis. Ich nehme Birne, Passionsfrucht und Himbeer-Rosmarin. Die Entscheidung ist gut, das Eis ist wahnsinnig cremig mit dieser speziellen Konsistenz, die sie in Deutschland einfach nicht hinbekommen, und intensivem, natürlichem Fruchtgeschmack.


Ein paar der Türme, für die San Gimignano weltberühmt ist.

Alle machen Fotos von der Wäsche vor dem Turm, ich fotografiere die Fotografierenden.

Wir folgen einem Wegweiser zu einem mittelalterlichen Weg. Die Beschriftung ist nur auf Italienisch und kaum sind wir abgebogen, sind wir kurz allein mit den Mauern (und den Mülltonnen).

Twin Towers gibt es hier auch. Als wir alles einmal abgelaufen haben, entscheiden wir, nach Volterra zu fahren und auch diese Stadt (bekannt für Alabaster, das Staatsgefängnis und die Twilight-Reihe) noch abzuhaken. Da es regnet, gibt es nicht so viele wahnsinnig schöne Fotomotive. Außer diesem Hund:

Gegen 17 Uhr pausieren wir kurz in einem Café und ich esse eine Schiacciatina mit rohem Schinken und Rucola.

Dann fahren wir zurück nach Canneto und ruhen uns noch eine Weile aus, bevor wir zum Abendessen in die wundervolle, familiäre Pizzeria und Antipasteria Il Botteghino hinabsteigen. Wie von selbst landen erstmal die Antipasti auf unserem Tisch, dazu gibt es Wein (köstlichen roten Hauswein) und Bier (denn zu Pizza trinkt der Italiener an sich ja eher Bier).

Drei Sorten Bruschette: Mit Tomaten, mit Pilzen und mit Hackfleisch. Drei Sorten Aufschnitt: Parmaschinken, Wildschweinsalami und Soppressata. Butterweiches gegrilltes und mariniertes Gemüse und weiße Bohnen mit Kräutern. Zwei Sorten Brot.

Erst danach bestellen wir die Pizza. Ich nehme eine Boscaiola, mit Salsiccia, Pilzen und Oliven. Büffelmozzarella gibt es heute keinen, dafür haben sie einen sehr leckeren aus Fior di latte.

Als wir mit der Pizza fertig sind, stellt man uns unkommentiert je eine Flasche Limoncello und Grappa und vier Gläser auf den Tisch und fragt uns nach unseren Dessertwünschen. Ich entscheide mich für Panna cotta mit Waldfruchtsauce – optisch kein Highlight, aber geschmacklich der Wahnsinn, mit einem ordentlichen Schuss Rosenwasser drin. Meine Eltern bestellen ein Joghurtdessert mit Biscuit, das auch ein Gedicht ist.

Der Limoncello ist gut, Begeisterungsstürme ruft der Grappa hervor. Weich auf der Zunger, rosinig im Geschack und mit ordentlich Bums im Abgang. Wir verzichten auf den angebotenen Kaffee, fragen aber, wo man diesen Grappa kaufen kann. Der Wirt erzählt, dass der Grappa hier aus der Gegend kommt und nicht industriell hergestellt wird. Er fährt die Woche nochmal hin, um neuen zu kaufen und bringt uns dann eine Flasche mit. Va bene.

Vom Stubaital in die Toskana

Am Morgen hatten wir noch einmal fetzigen Bergblick aus dem Bett. Da wir versäumt hatten, uns am Vorabend zum Bio-Frühstücksbüffet mit regionalen Spezialitäten anzumelden, frühstückten wir schon echt italienisch beim Bäcker und machten uns dann auf den Weg über den Brenner, durch Südtirol und in die Po-Ebene. (Hihihi)

Schon faszinierend, da setzt man sich mal kurz (in unserem Fall zwei Tage, aber wenn man sehr ambitioniert ist, geht das auch in einem) ins Auto und zack ist man in Italien. Vor dem Autofenster fliegen Zypressen vorbei, alles ist grün und nach und nach schleichen sich auch Pinien ins Bild. Wir halten an einer Raststätte und ich bestelle uns “un caffè, un caffè americano e un tè. “Fünf zwanzig!” Hmpf, der wollte wohl sein Deutsch üben. Wir begutachteten dann noch die Essenssituation, hatten aber (leider) noch Stullen dabei.


Papa fuhr heute wieder und hatte somit die undankbare Aufgabe, mit dem nur Italienisch sprechenden Mautautomaten zu kommunizieren. Danach musste er sich nur noch mit dem Navi streiten, dass fieserweise die schnellste Strecke fahren wollte, während er die schönere über Florenz und Siena bevorzugte. Natürlich hat er gewonnen und so haben wir schon eine ganze Menge Hügel, Weinberge und Olivenhaine gesehen.

In Volterra kauften wir im Supermarkt ein und dann schlängelten wir uns weiter die Serpentinen entlang, bis wir in unser Ferienwohnung in Canneto ankamen, die Freunden von uns gehört. Sie liegt in einem über 400 Jahre alten, entsprechend verwinkelten und ungeradem Haus auf – natürlich – einem Hügel. Zuletzt waren wir vor über 25 Jahren hier (ohne den Hasen ;)). Einiges ist noch genau gleich, anderes doch irgendwie anders.

Ich koche und Fusilli mit Zucchini und Ricotta, während Mama einen Antipastiteller vorbereitet, der Hase die Betten bezieht und Papa das Auto am Fuße des Hügels parkt. Die “Straßen” hier oben sind mehr so Gassen, die in der wir wohnen ist nicht einmal breit genug für ein Auto. Trotzdem heißt sie “via” und nicht etwa “vicolo” oder so, wie ich amüsiert feststelle. Natürlich sind die Straßen nach den üblichen Verdächtigen benannt: Garibaldi, Vittorio Emanuele (III), Umberto (I) und eine Via Roma gibt es natürlich auch.

Nach dem Essen machen wir noch einen kleinen Spaziergang, während Papa das Kaminfeuer zum Laufen bringt. Wir sitzen mit Wein und Erdbeeren davor, bis uns die Augen langsam zufallen und wir uns in die Betten verziehen. Benvenuti in Toscana!

Tagebuch-5 im Mai – Reise-Edition: Von Berlin ins Stubaital

Schon wieder ein 5. und wie immer fragt Frau Brüllen: WMDEDGT? Das hier:

Kurz nach 6 wache ich das erste Mal auf. Das ist etwas ungünstig, denn ich war erst halb 1 im Bett und bin noch total zerschossen von den vergangenen 3,5 Tagen re:publica, die wie immer großartig, aber eben auch anstrengend waren. Scheinbar ist mein Körper durch den täglichen Hasenwecker nun schon so krass auf um 6 eingestellt, dass selbst größte Erschöpfung ihn nicht daran hindern kann, aufzuwachen. Der Wecker soll allerdings erst um 8 klingeln, die Zeit bis dahin vertreibe ich mir mit lesen, Timeline checken und immer mal wieder eindösen.

Kurz nach 8 stehe ich dann wirklich auf, der Hase ist schon eine Weile auf und gerade dabei, alle seine Pflanzen auf unseren Urlaub einzustellen. Ich ziehe mich schnell an, packe letzte Sachen ein, räume den Geschirrspüler aus und wasche ein paar letzte Dinge ab, während er den Müll runterbringt und das Auto packt. Dann werden die Katzen noch einmal ordentlich durchgekuschelt und wir machen uns auf den Weg.

Zuerst fahren wir zur nächsten Notapotheke. Wegen des Feiertags hat ja sonst alles zu und da wir beide erkältet sind brauchen wir noch Nasenspray und eine Großpackung Taschentücher. Als nächstes holen wir meine Eltern in Mitte ab, halten dort noch einmal an einer Bank zum Geldabheben und dann fahren wir raus aus Berlin, auf die A9 und immer weiter nach Süden.

Wir pausieren kurz am Hermsdorfer Kreuz und später noch einmal, um eine Biene aus dem Kofferraum zu schmeißen. Kurz vor München wechseln der Hase und ich auf die Rückbank. Papa übernimmt das Steuer, Mama die Kontrolle über das Radio. Zum Glück haben die beiden mitgedacht und wir kaufen noch rechtzeitig vor der österreichischen Grenzen eine Vignette. Ich hätte das völlig übersehen.

Ebenso wie ich die Grenze selbst irgendwie übersehen haben muss. Irgendwann gegen 16 Uhr müssen wir sie überfahren haben, denn kurz danach sagte das Navi uns die österreichischen Höchstgeschwindigkeiten und Vodafone informierte mich darüber, dass ich jetzt 2,99 € am Tag zahle und dafür die gleichen Tarifkonditionen wie zuhause habe. Viel mehr haben wir von Landwechsel nicht mitbekommen. Schon verrückt, traurig und schlichtweg abstrus, dass das von der anderen Seite aus für so viele so viel schwerer ist.

Kurz vor 18 Uhr erreichten wir unser heutiges Etappenziel, das Stubaital. Wir bezogen unsere Hotelzimmer und stellten fest, dass wir dabei den Jackpot gezogen haben. Balkon mit Bergblick, Waschbecken aus einem Naturstein ausgehöhlt und Badewanne. Da grade Nebensaison ist, ist es auch nicht mal teuer. Wir machen noch einen kurzen Spaziergang durch den Ort und entdecken ein Denkmal für Gregor Schlierenzauer und andere ortsansässige Skihelden (oder Schihelden, wie man hier schreibt).

Zum Abendbrot kehren wir im Dorfkrug ein und essen lokale Spezialitäten. Für mich gibt es Schlutzkrapfen, Spinatknödel, Kasnudeln und Schiwasser. Zum Nachtisch teilen wir uns paarweise je einen Kaiserschmarrn. Passt. Grade noch so in den Bauch, nämlich.

Um 20 Uhr verteilen wir uns müde auf die Zimmer. Ich blogge noch fix und steige dann gleich in die Badewanne, in der Hoffnung, danach wie ein Murmeltier zu schlafen. Die wohnen doch auch in den Alpen? Morgen früh geht es über den Brenner nach Schmackofatzien.

Blick vom Balkon

Nur kurz…

…denn der Hase hat grad The Meaning of Life angemacht (genau jetzt auf Tele5, wir nehmen aber doch die DVD, die kann Englisch und ist ohne Werbung), ein paar Momente der zu Ende gehen der Woche. (Von dem bärtigen Typen, der in seinem Auto bei geschlossenem Fenster morgens halb 9 Pfeife rauchte habe ich leider keins machen können.)

 

Pflaume-Kardamom ist sehr zu empfehlen, die Aktion natürlich auch, gabs im Bio-Supermarkt in der Warschauer und war mein Bier-Äquivalent beim Sorbischkurs.

•••  

 
In diesem tatsächlich pinken Kinderwagen aus zweiter Hand habe ich gestern meine fünf Wochen alte Großcousine zwei Stunden lang durch Neukölln kutschiert und ihr das Tempelhofer Feld und die Hasenheide gezeigt. Wir kauften nichts.

•••

   
Direkt nach dem Pfeifenmann sah ich dieses Mistkäfer, der dankenswerter Weise parkte.

•••

 
Es ist re:publica in Berlin, ich mittendrin.
•••

  
Beim Willkommensbrunch auf der neuen Etage spielte mich ein Kollege optisch an die Wand. Aber Rache ist Blutorange!

•••

 
Statt Hexenbrennen tanzte ich gestern mit der besten Freundin und der Kollegin-Freundin in den Mai, zur Musik des Freundes letzterer.

•••


Sonntag Abend, keine Lust auf Kochen.

•••

 
Die beim Burgerladen verstehen mich!

•••

Demnächst hier vermutlich re:publica-Content (definitiv aber auf Twitter und Instagram) und dann Toskana-Content – sobald “anywhere the wind blows” verklungen ist, schalten wir hier nämlich auf Reisemodus um…