#ithasien – Italien-Roadtrip 2018 – Tag 21: Abschiedstag und Verona

Unser letzter ganzer Tag in Italien war ein Tag voller letzter Male. Zunächst begann er aber in einem Palazzo in Chioggia, wo wir vom nebenstehenden Glockenturm geweckt wurden. Wir frühstückten in einer Bar am Corso und dann führen wir über diverse Brücken, die über Flüsse, Kanäle und Lagune führten, zurück aufs Festland und nach Padua. Dort machten wir unseren Mietwagen, den zuverlässigen Baobao, abgabefertig und verteilten unsere Habe final auf unsere beiden Reiserucksäcke, meine Handtasche, den Tagesrucksack des Hasen und zwei Leinenbeutel. Dann gaben wir die Autoschlüssel ab und fuhren mit dem Regionalexpress nach Verona. Den ersten Teil der Zugfahrt verbrachten wir stehend, denn gefühlt Milliarden Student*innen wollten nach Vicenza. Direkt nach Vicenza hatten wir dann Sitzplätze und jede Menge Platz für unsere verschiedenen Gepäckstücke. In Verona checkten wir in unserem Quartier ein, machten uns einen Plan für den Rest des Tages und liefen dann los in die Stadt.

 

Zunächst ging es zum Schloss und der daran angrenzenden Ponte Scaligero, auf der wir den Adige/die Etsch überquerten. Dann liefen wir am Fluss entlang, der das historische Zentrum auf drei Seiten umschließt. Bereits gestern waren wir (kurz nach dem Po) über die Etsch gefahren, die uns bisher vor allem aus nationalistischem Liedgut ein Begriff war. “Living on the Edge” ist da die viel angenehmere Assoziation. Oder man sagt halt einfach Adige. Auf jeden Fall kann man verstehen, warum die Deutschen früher gerne Anspruch auf diesen Fluss erhoben, er und Verona selbst sind nämlich ganz schön schön.

 

 

Mit einem letzten italienischen Eis gestärkt ging es dann zum Dom, den wir uns mal wieder nur von außen ansahen. Sieht auch so beeindruckend genug aus!

 

Wir entschieden uns dann dagegen, mit der Standseilbahn nach oben zum Amphitheater zu fahren, um für viel Geld einen Blick auf die Stadt zu erhaschen, den sämtliche andere Besucher*innen auch haben, und spazierten stattdessen lieber durch die Altstadt.

 

 

Auf einem Markt – der erste, den wir erlebten, der auch am späten Nachmittag noch frisches Obst und Gemüse anbot, kauften wir Trauben, Tomaten und Gurken als Reiseproviant sowie einen schönen großen Granatapfel als Mitbringsel für unsere Wohnungssitterin. Den ganzen Urlaub über hatten wir immer wieder Granatapfelbäume gesehen, aber leider immer hinter Gartenzäunen, so dass wir nicht wie letztes Jahr in Sardinien einfach einen mundrauben konnten.

 

Dann kamen wir zum Touristenmagnet schlechthin, dem Balkon, den man an ein altes Haus angebaut hat und als Julias Balkon deklariert hat. Romantik-Fans aller Altersklassen machten dort Fotos, hinterließen Liebesbriefe und träumten von Romeo und Julia. Der Hase tat sich das Spektakel gar nicht erst an. Ich schlenderte für zwei Minuten näher heran und machte ein Foto von den Massen. Sehr süß fand ich ein älteres schwules Pärchen aus dem asiatischen Raum, das ein Selfie vorm Balkon machte, sehr creepy hingegen den Typen, der sich hinter die Julia-Statue stellte und sich dabei fotografieren ließ, wie er ihre Brüste angrabschte. Schnell wieder weg hier!

 

 

Wir kauften noch Proviantbrötchen und fotografierten ein wenig Streetart und dann machten wir uns auf Richtung Arena. In deren Nähe nahmen wir unseren letzten Aperitivo zu uns – der Hase mit Südtiroler Bier, ich mit einem alkoholfreien Fruchtcocktail. Das kostete jeweils um die 4 € und dazu konnte man sich am Snackbuffet einen Teller voll Leckereien zusammenstellen. Unser letzter Aperitivo war damit nicht nur der günstigste, sondern auch der Leckerste.

 

Hinterher ging es fürs letzte Abendmahl in eine Pizzeria, die uns die Hasenschwägerin empfohlen hatte. Sie hat regelmäßig beruflich in Verona zu tun und ihre Kolleg*innen sind der Meinung, dort gäbe es die beste Pizza Veronas. Nun was soll ich sagen, es war schon ganz lecker, aber Norditalien ist einfach nicht der Ort für neapolitanische Pizza. Die beste Pizza Berlins schlägt die beste Pizza Veronas definitiv. Trotzdem genoss der Hase seine Boscaiola mit diversen Pilzen und meine Friarielli mit Rübstielen und süßer Salsiccia war auch sehr schmackhaft. Danach ging es schnell ins Bett, denn ein langer Reisetag lag vor uns.

#ithasien – Italien-Roadtrip 2018 – Tag 13: Pausentag und Angeln am Lago Trasimeno

Es hat sich in den letzten Jahren als eine gute Idee erwiesen, in jedem Urlaub irgendwo in der Mitte einen Tag einzuschieben, an dem der Hase mal nix tun muss und Angeln gehen kann und ich nix tun muss und einfach faul rumliegen kann. Das haben wir 2013 erst in Australien (Hochseeangeln!) und dann in Kanada (Makrelen in der Medway Bay!) so gemacht, 2014 in Irland, 2016 in Wales (Pembrokeshire Coast) und 2017 in Sardinien (Cagliari). Nur in Rom/Neapel, Sizilien und Jamaika haben wir das ausgelassen, aber da war auch entweder zu wenig Zeit oder der Urlaub eh von anderem Charakter.

Nun also der Lago Trasimeno in Umbrien, einen Tag nach dem Bergfest unseres diesjährigen Italien-Roadtrips. Wir verbrachten zwei Nächte in einer Ferienwohnung an Italiens viertgrößtem See, um unsere Wäsche zu waschen und ein wenig auszuspannen. Für den Hasen heißt das Angeln, für mich bloggen, Internet leer lesen und ein paar Serienfolgen gucken. Zunächst holten wir uns allerdings noch ein Cornetto und ein paar Kekse in der örtlichen Pasticceria, die wir gemeinsam mit selbst gemachtem Caffè latte und einer halben Honigmelone zum Frühstück verspeisten.

Dann zog der Hase los und ich bloggte zwei Tage nach, las den Feedreader leer und schaute die ersten paar neuen Folgen von This Is Us und The Resident (immer Jess und Logan gleichberechtigt, wegen des universellen Gleichgewichts, auch wenn Jess natürlich für immer der Richtige ;)).

Irgendwann ist der Hase wieder da – wie meistens ohne Fische und wie selten in letzter Zeit hungrig. Deswegen laufen wir in eine nahegelegene Pizzeria und lassen uns dort frittierte Zucchini, Möhren und Blumenkohl sowie eine Pizza mit allem (der Hase) und einem Trüffelomelette (ich) schmecken. Dazu gab es einen halben Liter Grecchetto, den örtlichen Weißwein. Dann geht es wieder nach Hause und früh ins Bett, weiter ausruhen.

Markttag, Mispeln und mal wieder Pizza

Was macht man so an einem Sonnabend in der Toskana? Richtig, man geht auf den Markt. Hierzu fahren wir nach Volterra, wo der Wochenmarkt direkt neben den Ruinen des römischen Theaters stattfindet. Zu fast 90% besteht er aus Ständen mit Kleidung, Schuhen, Haushaltstextilien und anderem für uns uninteressanten Zeug, aber entlang zweier Seiten finden sich die spannenden Lebensmittelstände.

Bereits seit San Gimignano vor einer Woche gelüstet es dem Hasen nach Porchetta (Spanferkel), heute werden wir endlich fündig (vorher sah es immer entwedernicht so lecker aus oder wir hatten gerade gegessen.) Er nimmt also eine Porchetta im Panino und ich darf kosten. Wir finden es lecker, aber er noch ein bisschen mehr als ich 😉

Am nächsten Stand kaufen wir Wildschweinsalami und pikante Salami, am übernächsten Fenchelsalami (Finocchiona), wie sie Das Nuf immer für ihre Kinder bestellt. Dort kosten wir außerdem noch einen Schinken, entscheiden uns dann aber gegen den Kauf.

Gegenüber fotografiere ich den Fischstand – leider sind wir nicht mehr lange genug hier, um welchen zu verarbeiten. Am Gemüsestand bewundere ich Artischocken und Zucchiniblüten, aber mangels Kochchancen kaufen wir dann doch nur Marmande-Tomaten, Mispeln und Erdbeeren.


Einen Brotstand gibt es nicht, aber wir finden noch einen Bäcker, bei dem es außer Brot und Pizza sogar auch Kuchen und Kekse gibt – in Italien findet man die sonst normalerweise nur in der Pasticceria. Die Verkäuferin ist sehr happy mit unserem Großeinkauf – Brot, Kirsch-Crostata, Nusstorte und Cantuccini für zuhause – dass sie uns noch ein Miniküchlein schenkt und der Hase seinen gewünschten Keks umsonst bekommt.

Der nächste Stopp ist obligatorischerweise der Eisladen. Für mich gibt es heute Curcuma und Pinienkern, letzteres ist vegan, wovor mich der Verkäufer extra warnt. Schmeckt aber trotzdem sehr gut! 😉

Zuhause gibt es Kaffee, Kuchen und Obst und dann eine mehrstündige Siesta zum Schlafen, Dösen, Internet leer lesen und Podcast hören. Abends wollen wir dann wieder in die Pizzeria gehen, aber da es Sonnabend ist, ist alles ausgebucht. Man bietet uns aber an, unsere Pizza als Take-away zu nehmen. Dafür berechnet man uns auch nur einen geringeren Preis und weil unsere “Gastgeber” gute Bekannte der Inhaber sind, gibt es auch noch einen extra Rabatt. Am Ende gehen wir mit vier sehr leckeren Pizzen für 26 € zurück nach Hause. 

Meine Pizza heißt Lucrezia und ist mit Mascarpone, frischen Tomaten, Grana und Rucola – buonissima!

San Gimignano, Volterra und Pizza

Wir wachen auf und sind in der Toskana. Daher hält es uns nicht lange in den Betten und wir setzen uns draußen auf eine Bank, um zu lesen, respektive zu bloggen und so richtig anzukommen.

Hier sehen Sie rechts die “Via” Vittorio Emanuele III und links die “Via” Umberto I, in der wir wohnen.

Der Blick von unserer Bank ins Tal. Sie steht unter einem blühenden Robinienbaum und über uns summen die Bienen. Außerdem hört man jede Menge zwitschernde Vögel, bimmelnde Schafsherden und bellende Hunde. (Nachts dann übrigens Grillen, Käuzchen und die Nachtigall).


In der Bar kaufen wir die noch übrig gebliebenen Cornetti und Schnecken leer (es waren nur noch vier, die Italiener stehen wohl früher auf). Daneben im Minimarkt kaufen wir noch Saft und dann kann es Frühstück geben.

Nach dem Essen checken wir den Wetterbericht und entscheiden uns heute für einen etwas kürzeren Ausflug, nach San Gimignano und Volterra. Luftlinie ist das nicht sehr weit, aber durch die Serpentinen dauert eine Strecke knapp anderthalb Stunden, Parkplatzsuche nicht eingerechnet.

An einer Stelle, an der alle halten, halten wir an und machen ein erstes Foto der Skyline des toskanischen Manhattans.

Wir stürzen uns mitten ins Gewühl und spazieren durch die Touristenmassen zielstrebig zum Platz mit dem Brunnen. Hier haben wir vor 25 Jahren das beste Eis der Welt gegessen (ich hatte Brombeere und Ananas). Ich werde stutzig, als am Eiscafé von damals “The best icecream in the world” dransteht. War das etwa damals auch schon so und meine gesamte Erinnerung eine Lüge? Meine Eltern meinen Nein. Trotzdem zücke ich Foursquare und sehe, dass das Café eine Bewertung von 8,7 hat, das daneben hingegen eine 9,3. Dort stehen zwar auch Superlative, sie sind aber mit Preisen belegbar: World Gelato Champion 2006/07 und 2008/09 sowie Best Tuscan Icecream 2015. Die Entscheidung ist gefällt: Wir gehen zur Gelateria Dondoli und essen unser erstes italienisches Eis. Ich nehme Birne, Passionsfrucht und Himbeer-Rosmarin. Die Entscheidung ist gut, das Eis ist wahnsinnig cremig mit dieser speziellen Konsistenz, die sie in Deutschland einfach nicht hinbekommen, und intensivem, natürlichem Fruchtgeschmack.


Ein paar der Türme, für die San Gimignano weltberühmt ist.

Alle machen Fotos von der Wäsche vor dem Turm, ich fotografiere die Fotografierenden.

Wir folgen einem Wegweiser zu einem mittelalterlichen Weg. Die Beschriftung ist nur auf Italienisch und kaum sind wir abgebogen, sind wir kurz allein mit den Mauern (und den Mülltonnen).

Twin Towers gibt es hier auch. Als wir alles einmal abgelaufen haben, entscheiden wir, nach Volterra zu fahren und auch diese Stadt (bekannt für Alabaster, das Staatsgefängnis und die Twilight-Reihe) noch abzuhaken. Da es regnet, gibt es nicht so viele wahnsinnig schöne Fotomotive. Außer diesem Hund:

Gegen 17 Uhr pausieren wir kurz in einem Café und ich esse eine Schiacciatina mit rohem Schinken und Rucola.

Dann fahren wir zurück nach Canneto und ruhen uns noch eine Weile aus, bevor wir zum Abendessen in die wundervolle, familiäre Pizzeria und Antipasteria Il Botteghino hinabsteigen. Wie von selbst landen erstmal die Antipasti auf unserem Tisch, dazu gibt es Wein (köstlichen roten Hauswein) und Bier (denn zu Pizza trinkt der Italiener an sich ja eher Bier).

Drei Sorten Bruschette: Mit Tomaten, mit Pilzen und mit Hackfleisch. Drei Sorten Aufschnitt: Parmaschinken, Wildschweinsalami und Soppressata. Butterweiches gegrilltes und mariniertes Gemüse und weiße Bohnen mit Kräutern. Zwei Sorten Brot.

Erst danach bestellen wir die Pizza. Ich nehme eine Boscaiola, mit Salsiccia, Pilzen und Oliven. Büffelmozzarella gibt es heute keinen, dafür haben sie einen sehr leckeren aus Fior di latte.

Als wir mit der Pizza fertig sind, stellt man uns unkommentiert je eine Flasche Limoncello und Grappa und vier Gläser auf den Tisch und fragt uns nach unseren Dessertwünschen. Ich entscheide mich für Panna cotta mit Waldfruchtsauce – optisch kein Highlight, aber geschmacklich der Wahnsinn, mit einem ordentlichen Schuss Rosenwasser drin. Meine Eltern bestellen ein Joghurtdessert mit Biscuit, das auch ein Gedicht ist.

Der Limoncello ist gut, Begeisterungsstürme ruft der Grappa hervor. Weich auf der Zunger, rosinig im Geschack und mit ordentlich Bums im Abgang. Wir verzichten auf den angebotenen Kaffee, fragen aber, wo man diesen Grappa kaufen kann. Der Wirt erzählt, dass der Grappa hier aus der Gegend kommt und nicht industriell hergestellt wird. Er fährt die Woche nochmal hin, um neuen zu kaufen und bringt uns dann eine Flasche mit. Va bene.

Oster-Futter: Pizza con l’erba

Gestern galt es, etwas für unser Redaktions-Osterbrunch zuzubereiten und meine Wahl fiel auf eine Pizza con l’erba. Das Besondere daran ist, dass es sich um eine gefüllte Pizza, also so ähnlich wie eine Pastete oder eine Calzone handelt, und, dass sie vor allem mit Grünzeug (erba = Kräuter) gefüllt ist. Ich habe dieses typische irpinische Ostergericht bei meinem irpinischen Ex-Schwiegervater kennengelernt, der es uns oft zu Ostern, aber auf besonderen Wunsch auch zu allen anderen Jahreszeiten (dann aus den unerschöpflichen Weiten seiner Tiefkühltruhe) servierte. Traditionell wird es zu Karfreitag gegessen, wer möchte, kann also heute noch schnell die Zutaten besorgen und dann morgen mit etwas echt Italienischem glänzen 😉 (Irpinien ist übrigens die bergige Gegend rund um Avellino in der Region Kampanien und über das Essen meines Ex-Schwiegervaters sollte ich viel öfter bloggen – er ist der beste Koch und Bäcker, den ich je kennengelernt habe.)
Zutaten:
  • Pizzateig aus Hefe (in meinem Fall war er aus Zeitnot gekauft, dünn ausgerollt)
  • Grünzeug nach Wahl, z.B. Spinat, Endivie, Mangold, Cime di Rapa, Puntanelle sowie diverse Frühlingskräuter, z.B. Kerbel und Borretsch (In meinem Fall habe ich genommen, was ich kriegen konnte: Babyspinat, Endivie, Pak Choi, Bärlauch und eine Mischung aus frischen Kräutern für Grüne Sauce, die u.a. aus Kerbel, Borretsch, Estragon und Sauerampfer bestand)
  • Pinienkerne, Sultaninen, grüne Oliven und Anchovis (die Anchovis habe ich durch getrocknete Tomaten, Zwiebeln und etwas Salz ersetzt)
  • Pfeffer, Salz, Olivenöl und in meinem Fall Zitronenzesten

Zubereitung:
Mit der guten Hälfte des Pizzateigs eine Auflaufform auskleiden.
Grünzeug waschen, verlesen und ggf. klein schneiden.
Grünzeug in Olivenöl anbraten und würzen.

Toppings dazugeben und vermischen.

In die Form füllen (sie kann ruhig voll werden, hat bei mir nicht ganz geklappt).
Pizza mit dem Rest Teig zudecken, mit einer Gabel einstechen. Aus etwaigen Teigresten österliche Deko formen (der Beitrag des Mannes) und mit Olivenöl bepinseln.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad eine halbe Stunde backen (Je nach Ofen, bei mir waren 25 Minuten schon fast zuviel, aber ganz so dunkel wie auf dem Foto ist die Pizza zum Glück nicht.)

Warm oder kalt servieren – Buon Appetito e Buona Pasqua!