Kartoffelsalat von Oma

Gestern vor drei Jahren ist meine Oma gestorben. Es ist sehr krass, wie diese drei Jahre gleichzeitig so lang und so kurz gewesen sind. Zum Einen ist seitdem wahnsinnig viel passiert, u.a. habe ich den Hasen gefunden, bin mit ihm zusammengezogen und wir haben Noosa und Nimbin adoptiert. Wir waren zusammen in Australien, Italien (2x), Kanada, Irland, Jamaika und Polen. Alleine diese Aufzählung zeigt: Es ist viel Zeit vergangen.

Gleichzeitig ist dieser Tag vom Gefühl her noch nicht weit entfernt und ich kann mich noch sehr gut an die Wochen davor und danach erinnern und auch jetzt muss ich mich manchmal noch daran erinnern, dass ich Oma bestimmte Sachen nicht mehr erzählen werde und wir über aktuelle politische Entwicklungen nicht mehr diskutieren werden. Wobei mich ihre Meinung zu den Feminismus-Debatten der letzten Jahre ja brennend interessieren würde…

Als ich nun also heute überlegte, was es zum Abendessen geben sollte und mir ansah, was noch da war, fiel die Wahl schnell auf das Gericht, dass ich am meisten mit Oma verbinde: Kartoffelsalat. Und zwar weder mit Mayonnaise noch mit Brühe, sondern einfach mit frischer Gurke, Dill, Salz und Pfeffer, Essig und Öl. So habe ich ihn bei einem Besuch in Warnemünde vor nun weit über 20 Jahren das erste Mal gegessen, Portion um Portion, und so gehört er, meistens. Andere Familienmitglieder mischen gerne noch Zwiebeln dazu, aber erstens hab ichs nicht so mit Zwiebeln (genau wie Oma) und zweitens braucht es die gar nicht.

Die einzige Änderung von mir heute: Die Gurke wurde nicht geschält und gehobelt, sondern einfach in Scheiben geschnitten.. Und Zeit zum Ziehen hatte der Salat auch nicht, aber er schmeckt auch so, jedes einzelne Mal. Danke, Oma!

<

Rhabarber Pie

Der Hase brachte gestern frischen Rhabarber aus der Heimat mit und da ich morgen für eine Woche auf Dienstreise fahre, wollte er direkt heute verarbeitet werden. Ganz habe ich es nicht geschafft – der Hase isst nämlich selbst keinen Rhabarber, so dass die Aufgabe allein mir zu fällt und ich einen Teil der Stangen eingefroren habe. Aus dem Rest und dem, was noch so da war, habe ich Pies gemacht. Eigentlich sollten beide gedeckt sein, aber dafür reichten die Teigzutaten nicht aus, also bekam die eine nur ein Gitter.

Rhabarber Pie

-Mürbeteig herstellen (in meinem Fall aus einer Mischung aus Dinkelvollkorn- und Maismehl, was anderes war nicht da)
-Während der Teig im Kühlschrank ruht, Rhabarber ggf. schälen und in kurze Stücke schneiden, zuckern und mit Vanille verfeinern.
-Den Teig dünn ausrollen, eine gebutterte Backform damit auslegen und dann mit einer Gabel einstechen.
-Rhabarber darauf verteilen.
-Mit einer zweiten Teigschicht bedecken, den Rand mit einer Gabel verzieren und wieder Löcher einstechen.
-Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 30 Minuten backen.
-Etwas abkühlen lassen und noch warm servieren.