HexenTanzindenMaiDemoKrawall

Verrücktes Jahr, gerade war noch Ostern und wurde aus Arbeits- und Familienfeiergründen bis auf ein relativ spontan gebratenes Lamm so gar nicht begangen und schon ist der 30. April da und ich stehe gefühlsmäßig wieder vor einem Dilemma, dass meiner Biographie entspringt.

18 Jahre lang bedeutete der 30. April Hexenbrennen. Es galt, aus all dem in den Wochen zuvor beiseite geschafftem Holz einen großen Haufen zu errichten, mitunter sogar mit selbstgebastelter Hexe und so hoch, dass man ihn mit einer Leiter erklimmen muss. Beim Bauen des Haufens gab es erhellende Gespräche mit der vergleichsweise jungen Tante und den vergleichsweise alten Cousins und Cousinen und der Blick aufs Wetter spielte eine tragende Rolle. Gartenmöbel, Schläuche, Sandeimer, Saftkisten, Waldmeisterbowle, alkoholfreie Bowle für die Kinder, Zwiebelkuchen und mehr wurden zum Hexenplatz gekarrt und wenn es dämmerte, brannte das Feuer. Je älter ich wurde, desto länger durfte ich dabeibleiben. Der erste Mai begann dann mit dem Rösten von Kartoffeln in der noch heißen Asche, die nur mit Salz und Pfeffer ein perfektes Frühstück draußen wurden. Denke ich an Hexenbrennen und den ersten Mai, habe ich automatisch den Geschmack einer sehr heißen Kartoffel mit feinen Röstaromen, Ascheresten und Salz im Mund und den Sonnenschein im Gesicht – auch wenn es bestimmt auch oft regnete.

Die nächsten sechs Jahre bedeutete der 30. April den Tanz in den Mai – Parties, Maibowle und hintendran einen freien Tag zum Ausschlafen und/oder Demonstrieren zu verschiedenen Themen.

Und jetzt bin ich hier in Berlin und der 30. April bedeutet irgendwie gar nichts, während am 1. Mai regelmäßig die Steine fliegen, es diverse politische Veranstaltungen gibt und in der Karl-Marx-Allee die Erinnerungen an frühere Maidemos wachwerden.

Teilnehmen werde ich keiner einzigen Veranstaltung, weil ich krank zuhause auf der Couch liege, frei ist morgen weil Sonntag ist (und ich krank bin) und jetzt fehlt mir da was.

Ich würde jetzt gerne draußen in der Sonne mit Holz hantieren, mit meiner Oma (die inzwischen in einem Pflegeheim wohnt und sich wahrscheinlich nicht mehr daran erinnert, wie das alles geht) den Kuchen backen und Waldmeisterbowle ansetzen, am Feuer sitzen, danach in den Rostocker Clubs in den Mai tanzen, morgen früh Kartoffeln in der Asche rösten und dann am Strand sitzen und auf die Ostsee schauen. Irgendwie sowas… Geht das?

Wie im Film

In letzter Zeit passiert es mir immer öfter, dass ich Zeuge von Gesprächen werde, oder gar selbst in Konversationen verwickelt bin, in denen ich mir vorkomme wie im Film – im falschen noch dazu. Diese Pseudo-Gespräche, in denen die Leute, nur um etwas zu sagen, die selben schon tausendmal durchgenudelten Phrasen rauf- und runterleiern. Sätze wie das unsägliche “Man trifft ja in Berlin nie Leute, die tatsächlich von hier kommen, das sind ja alles Zugezogene.” Mal ehrlich, ich gehöre zwar selbst irgendwie zu den Zugezogenen, aber echte Berliner kenne ich zuhauf! Und selbst, wenn es nicht so wäre, müsste ich das nicht mit jedem neuen Bekannten noch einmal durchgehen.

Oder Gespräche mit den Mitgliedern einer irgendwie gearteten “Minderheit” (allein das Wort schon!) – seien es nun Menschen mit Migrationshintergrund, sexuell nicht mainstreamig orientierte oder in irgendeiner Form physisch nicht der Norm entsprechende Mitmenschen – natürlich wird es ein Thema sein, dass manche Leute damit ja ein Problem haben. Und das man selber ja so gar nicht verstehen kann, warum es ein Problem ist. Da wird aus vorauseilendem Gehorsam und Gefallsucht dann mal eben rausgehauen, dass man es ja üüüüüberhaupt nicht nachvollziehen kann, warum es in Deutschland immernoch Leute gibt, die sich wundern, wenn eine Schwarze perfekt deutsch spricht. Absolut gaaaaar nicht.

Diese Gespräche in denen ich dann gequält grinse, mit den Gedanken abschweife und mich frage, warum man nicht einfach mal gar nichts sagen kann, wenn einem wirklich nicht mehr einfällt. Ich hab auch echt nichts gegen belanglosen Smalltalk oder banale Geschichten. Aber bitte nicht jedes Mal dieselben und in genau denselben Worten! Mit mir kann man sich über die Vielseitigigkeit von Gummibärchenvariationen unterhalten, über den Sinn und Unsinn von Blogs und Twitterei, über Work-Life-Balance, Krankheiten, das Wetter – ja sogar über Steuererklärungen, Reality Soaps oder die CSU. Ich toleriere sogar Vorträge über Adorno, Kontingenz und die Entwicklungsgeschichte von Scooter, wenn es wirklich nicht anders geht. Aber bitte bitte, formuliert doch bitte ab und zu mal eine neue These zur Demographie der Berliner; gebt zu, dass es in den meisten deutschen Kuhdörfern keine schwarze Bevölkerungsgruppen gibt und hört auf, vor mir darüber zu diskutieren, welche Tatorte die besten/lustigsten/langweiligsten sind, ok? Dankeschön!

Programm für ein sinnstiftendes Wochenende

Leider etwas verspätet (Ursachen: zwei Stunden Arbeit und eine benutzerunfreundliche Vodafone-Webseite) beginnt jetzt das Wochenende. Und es soll ein großartiges werden. Amongst other things:

  • Kochen mit Freunden
  • Tanzen und/oder Filme gucken
  • Frühstücken oder Brunchen gehen
  • Flohmarkt
  • Grillen
  •  

    Auf jeden Fall viel Konversation, viel raus aus der Wohnung, viel Leben. Auf gehts.

    Weil die Zeit sich so beeilt

    Ich mag meinen Job. Wirklich. Oft glaubt man mir das nicht, wenn ich von Überstunden erzähle, Wochenendeinsätzen, Problemen in den Arbeitsabläufen etc. Aber es ist so: Ich mag meinen Job. Er ist in vielerlei Hinsicht genau die Art von Job, die ich brauche und ich habe jeden Tag eine Menge Spaß dabei. Was aber stört ist, dass ich nach nur wenigen Tagen im Büro anfange, nachts von der Arbeit zu träumen. Und dass die Wochen so schnell vorbei sind.

    Ich fühle mich immernoch so, als sei das Wochenende gerade erst gewesen. Irgendwas am Anfang der Woche muss doch sein, so nah sind Tretbootfahren, Minigolf spielen, Quatschen mit Freunden, beim Umzug helfen… Dabei ist morgen schon wieder Freitag. Hab ja auch nix weiter gemacht, außer zu arbeiten, fernzusehen, im Internet rumzuhängen und zu schlafen. Passiert halt nicht viel. Es fehlt die Muße zum wirklich erleben. Und dann fällt einem auch nix ein, wenn man ein Gespräch führen möchte, nur irgendso ein banaler Scheiß. Es wird wieder Zeit für neuen Input… Spätestens, wenn auch dieser Freitag überstanden ist.

    Die Magie der Daten

    Es ist bloßer Zufall, wann jemand geboren wird. Und wie dieser Tag benannt wird, hängt vom jeweiligen Kalender ab. Auch Zufall, dass wir uns irgendwann mal auf einen weltweiten Standard geeinigt haben. Nichtsdestotrotz haben Geburtsdaten und die Beschäftigung damit einen gewissen Reiz – zumindest für mich. Vielleicht liegt es daran, dass mir schon als kleinem Kind immer gesagt wurde, dass mein Geburtstag der Sommeranfang sei und der längste Tag des Jahres.

    Später habe ich als Teenager enthusiastisch die Geburtsdaten (und Sternzeichen) meiner Lieblingsstars auswendig gelernt und – da ich ein sehr gutes Datums-Gedächtnis habe – man könnte mich auch heute noch nachts wecken und ich könnte mit 100prozentiger Sicherheit sagen, dass Barby Kelly am 28.04. geboren ist, Brad Pitt am 18.12., Johnny Depp am 09.06. oder Taylor Hanson am 14.03. Und wenn ich dann im realen Leben jemanden treffe, der an so einem Datum Geburtstag hat, fällt mir das natürlich auch immer sofort ein.

    George Harrison war bei mir immer unter dem 25.02. gespeichert. Wie passend, dass dann auch mein Liebster dieses Datum als seinen Geburtstag führt. Ist nur leider falsch. Denn geboren wurde er tatsächlich am 24.02. kurz vor Mitternacht. Nur war der Arzt – vermutlich weinselig und gut gefüllt von einem mehrgängigen Abendessen – erst nach Mitternacht in der Lage, die Geburt offiziell zu registrieren. So feiern wir nun immer an beiden Tagen, was ja auch nichts schlechtes ist. Aber stellt Euch mal meine Reaktion vor, als ich bei unserem Liverpool-Trip im letzten Jahr während der Magical Mystery Tour erfuhr, dass neue Quellen belegen, dass George Harrison auch bereits am 24.02. geboren wurde! Ha!

    Diese Gleichzeitigkeit von Geburtstagen ist ja auch so eine Sache. Es gibt in meinem Freundeskreis Tage, wo bis zu drei Leute Geburtstag haben. Und es gibt Tage, die gänzlich frei von Geburtstagen sind. Gibt es eine Statistik darüber, dass manche Tage geburtenintensiver sind, analog zu den Monaten? Wenn ich Leute kennenlerne, ist die Wahrscheinlichkeit zum Beispiel sehr hoch, dass sie am 09.01., 21.02., 01.07., 15.09. oder 11.11. Geburtstag haben.

    Nur mein eigener Geburtstag, den hatte ich immer für mich alleine. Einzig ein alter Nachbar teilte ihn mir mir, den ich irgendwie nie mitzählte. Trotzdem waren mir immer Leute sympathisch, die irgendwie um meinen Geburtstag herum geboren waren. Die mussten ja irgendwas mit mir gemeinsam haben. Und dann traf ich vor fünf Jahren jemanden, der nicht nur am selben Tag Geburtstag hat wie ich, sondern auch noch im selben Jahr und zur selben Stunde geboren ist. 21. Juni 1983, halb 2 Uhr morgens. Er allerdings trotzdem eine Stunde später, denn er ist Engländer. Selbstverständlich wurden wir Freunde. (Wahrscheinlich würde ich mich auch mit Prinz William, Ian McEwan, John Paul Young, Michel Platini, Manu Chao und Juliette Lewis gut verstehen…)

    Katzen-Emanzipation

    Papa Gilbert pennt und “passt auf die Kleinen auf”, während Mama Hilde das Essen macht oder so. Aber immerhin kümmert er sich auch mal um die Kinder 😉

    Es handelt sich hierbei um die Katzenfamilie eines Freundes.