16 Kuchen, frische Landluft und angenehmste Gesellschaft

Dieses Wochenende verbrachte ich mal wieder in der brandenburgischen Provinz, um mit der Familie den 60. Geburtstag meiner Tante zu feiern. Nun mag man von der brandenburgischen Provinz halten, was man will, landschaftlich ist es dort wunderschön und besonders der tant’sche Garten hat es mir von jeher angetan. Im hintersten Eckchen, am Teich neben der Sauna neben der Mühle, wo man den Blick über unbebaute Felder schweifen lassen kann, dort verbachte ich die meiste Zeit, entweder gepflegt herumlungernd und quatschend, mit den Füßen im kühlen Teich über die Welt sinnierend, bei harten Tischtennis-Matches mit Cousins, Cousinen und Anhängen oder aber essend. Natürlich.
Holländermühle, Reste davon
Direkt nach unserer Ankunft wurde sich darüber unterhalten, wieviel Essen da wäre (Juhu!) und dass ja niemals schaffbar sei (stimmt) und 16 Sorten Kuchen und Torten ja niemand essen könne (stimmt nicht). Ich habe mich meinen Pflichten als Foodistin und Bloggerin gestellt und mich durch sämtliche Sorten süßen Backwerks hindurch gekostet – zwei mal fünf zum Kaffeetrinken, weitere fünf zum Frühstück am Sonntag und eine schließlich am Sonntagabend zurück in Berlin. (Ich hatte die 16. Sorte vergebens gesucht, bis sie in meinem Fresspaket auftauchte…) 
Mein Ehrgeiz wurde bewundert/belächelt, die Erfolgswahrscheinlichkeit angezweifelt und die Verträglichkeit all des Kuchens in Frage gestellt. Ich ließ mich davon natürlich nicht abhalten und kann Euch so stolz präsentieren, was aufgetafelt wurde:
Donauwelle, Pfirsichkuchen, gefüllter Streuselkuchen, Apfelkuchen mit Streuseln und Pflaumenkuchen mit Streuseln
Baiser-Torte mit Himbeercreme, Mohnkuchen, Kirschkuchen mit Streuseln, gefüllter Bienenstich und Quarkkuchen

Baiser-Torte mit Schokoladencreme, Russischer Zupfkuchen, Tiramisu-Torte und Mandarinenkuchen

Schwarzwälder Kirschtorte

Streuselkuchen ohne Extras

Vielleicht war es der ganze Zucker, der mich beim Tischtennisspielen so eine gute Figur machen ließ. Oder das Tischtennisspielen und die frische Luft, die mir erlaubten, auch am Abendbrot essen erfolgreich teilzunehmen. Auf jeden Fall tat es sehr gut, zwei komplette Tage weitestgehend draußen zu verbringen. Danke danke, gerne wieder, jederzeit!

Sonnensegel-Konglomerat, Teich, Sauna, Tischtennisplatte und Mühle

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s