Nimbins erstes Mal als Blutspender

Unser kleiner Nimbin hat einen wahrlich abenteuerlichen Tag hinter sich. Als ich gestern morgen das Haus verließ, konnte noch niemand ahnen, dass er an diesem Freitag ein Held werden würde. 

Das kam nämlich so: Ein lieber Freund, der sich schon oft um unsere Miezen gekümmert hat, wenn wir im Urlaub verhindert waren, sorgt sich gerade sehr um sein eigenes Katzentier, das seit fast einer Woche schwerkrank in der Klinik liegt und um sein Leben ringt. Gestern sagten die Ärzte ihm dann, dass eine Blutspende einer gesunden, jungen Katze eventuell die Rettung sein könnte und so fragte er, ob eines unserer kleinen Biester vielleicht Blut spenden könnte. Wir überlegten nur kurz. 

Es war relativ klar, dass wenn überhaupt Nimbin geeignet wäre, weil er mit Aufregung, fremden Menschen und Arztbesuchen einigermaßen gut umgehen kann, ganz im Gegensatz zu Noosa, bei der man immer gleich Angst bekommt, sie würde einen Herzinfarkt erleiden, wenn etwas Unvorhergesehenes geschieht. Dann war die Frage, ob sich denn die weite Reise – immerhin aus dem Prenzlauer Berg bis nach Zehlendorf, einmal durch die halbe Stadt, in einer Transportbox lohnt. Da die überwiegende Mehrzahl der Katzen aber die gleiche Blutgruppe haben und die Ärzte in der Klinik überzeugend argumentierten, dass Nimbin ein Lebensretter werden könnte, willigten wir ein.

Natürlich war Nimbin erstmal verunsichert und gar nicht glücklich darüber, vom Hasen und unserem Freund in eine Kiste gesperrt zu werden und zeigte das auch recht deutlich (der Hase hat nun einen sehr langen, tiefen Kratzer auf dem Unterarm…). Sobald er aber im Auto hockte, war er einigermaßen still und gefasst. In der Klinik wurde er mit offenen Armen empfangen und für seinen Heldenmut gelobt. Dann wurde kurz gecheckt, ob seine Blutgruppe passt und er gesund ist. Alles in Butter. So konnte er sediert und die Blutspende entnommen werden. Danach durfte er sich noch kurz ausruhen, bis es zurück nach Hause ging.

Natürlich war er dann noch den Rest des Tages wackelig auf den Beinen, tapste unbeholfen durch die Gegend (manchmal vorne in eine andere Richtung als hinten) und fiel immer mal wieder um. Irgendwann hatten wir ihn dann aber soweit, dass er sich zu uns auf die Couch legte und seinen Rausch ausschlief und heute Morgen war er dann wieder topfit. Wir sind sehr stolz auf unseren kleinen Blutspender, ich war nur etwas enttäuscht, dass er weder einen Orden noch eine Aufwandsentschädigung für seinen mutigen Einsatz bekommen hat. Hoffen wir, dass sein Blut dem armen kranken Katzentier wieder auf die Beine hilft!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s