Mein Geburtstagsgeschenk

Dieses Jahr schenkte ich mir selbst etwas: Eine Woche on the road (oder eher on the tracks), mit dem Ziel diverse Freundinnen in diversen deutschen Städten zu besuchen. Anders als beim Sizilien-Urlaub (dessen Berichtestattung ich immernoch nicht abgeschlossen habe), möchte ich versuchen, die gesamte Reise in einem Post zu verbraten – ich muss mich also kurzfassen. Here goes:

1. Bremen und Bremerhaven
Hier wohnt und arbeitet mein Bruder samt Freundin und es ist mein zweiter Besuch in der Hansestadt. Bremerhaven ist neu für mich. Interessant: Die vielen Deutschland-Flaggen wegen der WM. Bestätigen mein Klischee und es sind die meisten auf der Reise. Ansonsten schön maritim und das Auswandererhaus ist großartig gemacht. Da könnte man bei mehr Zeit auch locker mal einen Tag verbringen. So machte ich einen Schnelldurchlauf durch die verschiedenen Schiffstypen inkl. Bordklo, Ellis Island, die Grand Central Station und das Deutschland der 70er Jahre. Spannend und lebensnah!

In Bremen selbst ist dann weniger Urlaub als Familienbesuch: Es wird Fußball geschaut, Pizza bestellt und Bürokratiekram erledigt. 
Am nächsten Tag dann aber doch noch: Bremer Uni angeguckt, Innenstadt durchschlendert, Osterdeich und Viertel abgewandert und Rollo gegessen. 

Und schon geht’s weiter nach
2. Münster
Hier promoviert eine Freundin. Wir gehen zunächst in den Schlosspark und haben ein aufregendes Erlebnis mit einem Obdachlosen, wie man es sonst nur aus Filmen kennt: Er kommt fröhlich singend und leicht angetüdert auf einem Fahrrad angefahren und braucht etwa drei Minuten, um das Fahrrad sicher anzuschließen. Dann legt er Rucksack, Jacke und Mütze auf dem Pavillon ab, über dessen Brüstung er nun klettert. Mit einigen Schwierigkeiten kommt er hoch und setzt nun zunächst die Mütze wieder auf, bevor er übers Geländer klettert – an dieser Stelle liegen wir vor Lachen fast auf dem Boden. Dann räumt er den Pavillon ein wenig auf, schnappt sich einen Besen und kehrt seine Schlafstätte sauber, bevor er seinen Schlafsack ausbreitet. Wir ziehen uns diskret zurück.
Zuhause kochen wir aus Weißkohl, dicken Bohnen, frischem Kurkuma und Kokosmilch ein köstliches Curry, dann wird es Zeit, ins Bett zu gehen.

Den nächsten Vormittag verbringe ich lesend und schlafend im Bett, während meine Freundin arbeitet. Zum Mittag treffen wir uns mit ihrem Mitbewohner, einigen Kollegen und deren Angehörigen. Bei deutsch-englisch-italienisch-spanisch-katalanischen Gesprächen Essen wir Flammkuchen und sardische Pizza. Danach bummeln wir noch ein wenig durch die Stadt und ich bekomme die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gezeigt. 

Und zack, ist es Zeit für meinen Zug nach
3. Bielefeld
Auch hier promoviert eine Freundin. Ich treffe sie nach einem Vortrag, den sie gerade bei der Eröffnung einer Fotoausstellung gehalten hat und wir schauen uns die Bilder an und schnorren Schnittchen. Dann plündern wir einen Supermarkt und setzen uns zum Picknick auf den Siegfriedplatz – das macht man hier so. (In anderen Städten sitzt man bequem im Park, in Bielefeld bevorzugt man das harte Pflaster.)
Morgens muss meine Freundin früh aufstehen und ich darf wieder liegenbleiben. Nutze das Nicht-wieder-einschlafen-können für 1,5 Folgen Orange is the New Black (bei der Zweiten kann ich’s doch). Dann Frühstück Stadtbummel mit schwerem Gepäck. Brauche alle 20 Minuten eine kurze Pause. Die längste mache ich im Park der Menschenrechte.

Die lange Zugfahrt verbringe ich hauptsächlich mit dem Beobachten und Bespaßen zweier Kinder an meinem Tisch: Amos und Malena (nicht verschwistert) – so komme ich kaum zum Lesen. Erst als auch Malena ausgestiegen ist, hole ich ein wenig Schlaf nach, dann bin ich auch schon in
4. Tübingen
Auf einmal ist Sommer und dazu noch hat Deutschland gerade das Achtelfinale erreicht. Die Stadt begrüßt mich kurzbeinlich und mit Autokorso. Meine Freundin, die hier gerade ein Traineeship absolviert, holt mich ab und gemeinsam besuchen wir eine weitere Freundin, S. Ich habe S. ca. 1997 oder 98 im Internet kennengelernt. Damals hatten wir recht engen, später eher losen Kontakt. Heute treffen wir uns zum ersten Mal im “Real Life” und es ist großartig. Wir haben eine Menge gemeinsam und einen höchst kompatiblen Humor. Auf S.’ Terrasse wird dann gegrillt. Da meine Freundin früh aufstehen muss (Das Muster zieht sich durch die Woche) brechen wir dann aber recht früh auf in das Dorf, in dem sie eine WG in einem alten Bauernhof bewohnt.
Am nächsten Tag treffe ich S. in der Stadt zum Mittagessen (Kässpätzle und Holunderwunder) und Sightseeing. Tübingen ist wunderschön und bei aller Kleinstädtischkeit sehr international. Für eine Weile könnte ich es hier sicher gut aushalten. Wir treffen einen Bekannten von S., der uns noch mit einigen lustigen Anekdoten versorgt.

Dann muss S. los und ich treffe meine Freundin für unsere Mitfahrgelegenheit nach
5. München
Die Autofahrt ist interessant bis lebensbedrohlich, da der 20-jährige Fahrer auch bei 170 km/h einen sehr lockeren Fahrstil pflegt. Zwischendurch rückt meine Freundin sehr nah an mich heran und wir überlegen, uns absetzen zu lassen. Wir halten dann aber doch durch und starten erleichtert in unser München-Wochenende zu viert – eine Fortsetzung des Nürnberg-Wochenendes von letztem Oktober.

Nach einem ruhigen Abend in der 1-Zimmer-Wohnung von C. starten wir am Samstag recht gemütlich ins Wochenende. Wir frühstücken köstlich und in aller Ruhe im Glockenbachviertel und bummeln dann größtenteils durch die Innenstadt. Im Englischen Garten statten wir dem Eisbach einen Besuch ab und liegen später noch eine Weile auf einer Wiese. Wie immer bei uns ist der Tag geprägt von Gesprächen und Diskussionen – von gesellschaftspolitischen Themen über unsere privaten Zukunftspläne, Beziehungen und Befindlichkeiten bis zu den großen philosophischen Fragen. Da alle gern und viel durcheinander reden, kann das durchaus auch anstrengend werden. 

Aber frisch gepresster Saft, Zuckerwatte, Kressebrezn und ein Wolkenbruch heitern die Stimmung zwischendurch immer wieder auf. Zum Abendbrot und fürs Eisessen danach geht es in die Maxvorstadt und danach schlafe ich zum ersten Mal in einer Woche wieder einmal zwei Nächte in derselben Stadt.

Am Sonntag lassen wir das Wochenende in einer Kakaobar ausklingen: Man bezahlt 10 € Mindestumsatz für köstliche Schokoladenvariationen (und andere Getränke) und kann dafür nach Herzenslust das Büffet plündern. Genau richtig für uns. Ich weiß jetzt zum Beispiel, dass Lavendel großartig zu heißer Schokolade passt.

Den Abschluss meines Urlaubs bildet eine schön lange verregnete Zugfahrt zurück nach Berlin – Gelegenheit für Lektüre, Reflexion und das Bloggen. 
Erkenntnisse: 

  • Drei Bücher für eine Woche sind zwei zu viel, wenn man lauter tolle Menschen trifft
  • Ich packe ansonsten relativ gut, hätte ich ein wenig mehr gekleckert, hätte ich alle Klamotten gebraucht
  • Menschen, die einem im Internet sympathisch sind, sind es in aller Regel offline auch (andersherum trifft das nicht immer zu…). Die Erkenntnis ist nicht neu, aber hat sich wieder bestätigt
  • Mein Freundeskreis ist wundervoll. Außerdem auch sehr kosmopolit. Und er enthält überdurchschnittlich viele Promovenden und Post-Docs. Ich darf trotzdem mitspielen
  • Andere Regionen Deutschlands können sich wie Ausland anfühlen, im positiven, wie im negativen Sinne
  • München ist nett, aber keine Stadt für mich
  • Berlin hingegen ist genau meine Stadt – alles richtig gemacht. 🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s