Was ich vom Fansein gelernt habe

Yasmina Banaszuk sprach auf der re:publica über die Fankultur im Internet und rannte damit bei mir offene Türen ein. Vieles von dem, was sie sagte habe ich genau so erlebt. Das Fazit war, dass man sich nicht mehr schämen müsste und solle, ein Fan zu sein, weil Fansein und vor allem der Austausch mit anderen Fans einen persönlich weiterbringen. Während des gesamten Vortrags dachte ich immer wieder: Ja, genau so war’s und deswegen werde ich jetzt mal zusammenschreiben, was das Fansein mir gebracht hat.

Als erstes muss ich mich outen: Ich war eine von “denen” – ein Kelly Family-Fan. Bitte jetzt nicht direkt weiterklicken, ich werde hier weder schwärmen, noch was vorsingen und niemand muss vor Läusen oder stinkenden Klamotten Angst haben. Es geht hier sozusagen um die Wissenschaft.
Ich wurde mit1996, mit 13, Fan, nachdem ich die Band bereits eine Weile wohlwollend beobachtet hatte und sie Jahre vorher ein paar Mal zufällig auf der Straße gesehen hatte. Mir gefielen die Andersartigkeit sowohl im Aussehen, als auch in der Bandzusammensetzung. Sie sahen komplett anders aus als alle anderen Bands, verströmten ein gewisses Hippie-Flair und waren Geschwister, die jüngsten nur wenig älter als ich selbst. Die Musik kannte ich kaum, denn wir hatten damals nur öffentlich-rechtliches Fernsehen und im Radio lief Fritz. Aus meinem also eher theoretischen Interesse heraus bat ich eine Klassenkameradin, mir ein Video eines Kelly-Konzerts auszuleihen und ab diesem Moment war es um mich geschehen.
Die nächsten Monate verbrachte ich damit im sämtliche CDs und Videos zu besorgen, mich in der BRAVO und anderen Teeniemagazinen zu informieren und mir alles Neue einzuprägen. Ich nahm ganz nebenbei die Geburtstage der Kellys in mein Langzeitgedächtnis auf, lernte die Texte durch Mitlesen und entwickelte eine gewisse Recherchekompetenz (kam mir an der Uni später sehr zupass) um nur ja nichts zu verpassen, was in irgendwelchen Medien über und mit den Kellys stattfand.
Dank eines Buches über die Geschichte der Kelly Family, das die Ereignisse auch in einen historischen Rahmen einordnete, hörte ich zum ersten Mal von der irischen Hungersnot und der daraus resultierenden Einwanderungswelle in die USA, lernte, dass es in Spanien vor gar nicht langer Zeit eine Diktatur gab und dass das Land weit vielschichtiger war, als ich bisher wusste. Ich begann mich für die Geschichte Irlands, Spaniens und besonders die des Baskenlandes zu interessieren. Zudem wollte ich natürlich wissen, worüber gesungen wurde und übersetzte mir die Texte aus dem Englischen und lernte auch ein paar spanische Wörter. Dass ich später Anglistik und Amerikanistik studiert habe, könnte auch mit dieser frühen Beschäftigung mit Sprache, Geschichte und Kultur englischsprachiger Länder zusammenhängen (aber auch die Beatles hatten da ihren Einfluss ;))

Der nächste große Schritt war dann das Internet. Es war 1997 und seit einiger Zeit beschäftigten sich meine Eltern abends intensiv mit dem Surfen im Web. Ich habe das ein wenig belächelt und fand es eher langweilig und uncool. Bis meine Eltern mich mal davor setzten und in die Suchmaschine (ich glaube es war Yahoo) “Kelly Family” eingaben. Ich war sofort hin und weg und verbrachte Stunden damit, mich auf der offiziellen Webseite und den diversen Fan-Homepages umzutun. Meine Bookmarksammlung wuchs ins Unermessliche und nachdem meine Eltern mir geholfen hatten, eine E-Mail-Adresse bei Hotmail anzulegen, begann ich, Kontakt mit anderen Fans aufzunehmen. Bald kommunizierte ich regelmäßig, per Brief, E-Mail und in diversen Chats mit Fans aus Deutschland, der Schweiz, Norwegen, Schweden, den Niederlanden, Polen, Frankreich und Kanada. Das war natürlich ein weiterer Quantensprung in der Entwickung meiner Englischkenntnisse sowie meiner Tipp-Geschwindigkeit.

Dann fing meine Mutter an, sich HTML beizubringen, fand, dass das etwas für mich wäre und baute mir eine index.html (das lief damals ganz easy über den Windows Editor und das Öffnen der Dateien im Browser). Dann drückte sie mir dann das Handbuch in die Hand und ließ mich alleine. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich meine eigene Kelly-Fanseite – ergänzt um ein paar andere Dinge, damit meine Eltern nicht ganz so enttäuscht über die Einseitigkeit meines Interesses waren. Nach und nach schaute ich mir einiges bei anderen Seiten ab, kollaborierte mit anderen und hatte dann über die Jahre fünf verschiedene Webseiten, die dank des regen Kontakts mit anderen Fans auch gut besucht waren. Irgendwann kamen dann CSS, PHP etc. in Mode und mir wurde alles etwas zu kompliziert und ich gab das Thema eigene Webseite vorerst auf – bis ich ein paar Jahre später, 2005, mein(en) erstes/n eigenen/s Blog hatte. Die Affinität für das Internet ist mir jedoch geblieben und sorgte nicht zuletzt dafür, dass ich heute in einer Online-Redaktion arbeite.

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Themenkomplex ist wohl der soziale, zwischenmenschliche. Zum Einen habe ich über das Fansein und das Herumhängen im Internet einen großen, internationalen Freundeskreis aufgebaut, inkl. Sprachkenntnisse, interkultureller Kompetenz etc. Zum Anderen gab es einen Gegenpol zu den Leuten um mich herum, im “realen Leben”. In meiner Klasse war ich nämlich durch das Fansein lange Zeit eher eine Außenseiterin. Ich denke, dass zum einen der Kontakt mit Gleichgesinnten mir Rückhalt gegeben hat, zum anderen auch die Philosophie, die irgendwie hinter den Kellys steht und stand: Man muss nicht im Mainstream mitschwimmen. Man kann auch cool sein, indem man einfach sein Ding durchzieht. Es gibt andere Lebenswege, die genauso valide sind, wie die, die meine Altersgenossen gut finden. Lügen ist scheiße und man kann auch mal unangenehme Situationen aushalten, wenn man dafür bei der Wahrheit bleiben kann. Und: Alle Menschen sind gleich viel Wert, egal wie sie aussehen, was sie können, was sie glauben, wie sie leben oder woher sie kommen.

Dieser letzte Punkt ist ein angestrebtes Ziel, dass täglich vor diverse Prüfungen gestellt wird und ich bin weit davon entfernt, nicht manchmal auf Menschen herabzusehen (vor allem wenn sie dummes Zeug reden ;)). Aber hey, man muss es versuchen, oder? Vielleicht liegt in diesem ganzen Fansein auch die Ursache dafür, dass ich heute andauernd mit Leuten über Gleichberechtigung, nichtdiskriminierende Sprache usw. diskutiere(n) muss.

Also: Sprachkenntnisse, Geschichtskenntnisse, das Internet als Solches, diverse Freundschaften, Gerechtigkeitssinn, Wahrheitsliebe und eine gewisse Scheiß-drauf-was-ihr-von-mir-denkt-Mentalität – das habe ich vom Fansein gelernt.

Hier ist übrigens nochmal der sehr zu empfehlende Vortrag von Yasmina Banaszuk, zu dem es nächstes Jahr mit etwas Glück noch ein paar tiefergehende Ergänzungen geben soll:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s