Mega-Mango-Marathon

Als M. ihren Besuch bei mir ankündigte und ich vorschlug, was zu kochen, gelüstete es sie nach Mango. Wer mich kennt, weiß, dass sie damit genau an der richtigen Adresse war. So wälzte ich also meine vielfältige Mango-Literatur.

The Great Mango Book ist übrigens wirklich great. Allen Susser war jahrelang Chefkoch eines Gourmet-Restaurants in Florida und ist inzwischen vor allem als Consultant für Restaurants und die Lebensmittelindustrie unterwegs. Und er ist Sprecher des National Mango Board – was für ein Traumjob! In seinem Buch beschreibt er zum einen die kulturelle Bedeutung der Mango in den tropischen Gegenden, vor allem in Mittelamerika und Florida, zum anderen liefert er eine sehr detaillierte Klassifizierung der verschiedenen Mango-Sorten (mit wahnsinnig tollen Fotos, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen) und dann natürlich diverse Rezepte, von denen ich jetzt schon einige ausprobiert habe.

Für diesen Abend suchte ich mir drei Rezepte aus, eins aus dem Mango-Kochbuch links und zwei von Allen Sussser –  ohne Tier, mit wenig Zusatzeinkäufen und wenig am Herd stehen. Bin ja schließlich krank. Zum Glück kann man aber im Sitzen schnippeln, sonst hätte es schlecht ausgesehen…

Für den Safran-Macadamia-Mango-Reis von Susser brauchte ich zunächst geklärte Butter, auch Ghee oder Butterschmalz genannt. Das ist schnell zu machen und ich habe jetzt direkt einen kleinen Vorrat davon.

Zunächst bringt man Butter auf niedriger Hitze zum Schmelzen. Dann schöpft man “das weiße Zeug oben” ab. Danach kann man mit einem Löffel vorsichtig das Ghee aus dem Topf in ein Gefäß löffeln (Vorsicht, unten im Topf ist auch Zeug, dass man nicht dabei haben will.) Am Ende sieht das Ganze dann so aus und muss nur noch ein wenig abkühlen, bevor es in den Kühlschrank kommt:

Der Rest der Zubereitung ist relativ simpel. In besagtem Butterschmalz bräunt man Macadamia-Nüsse an. Diese werden dann beiseite gestellt und es kommen Zimt, Nelken und Kardamom in die Pfanne zum Ghee. Wenn die Gewürze ein wenig angeröstet sind, kommen Reis, Salz und Safran dazu. Mit etwas Wasser ablöschen, aufkochen lassen und dann auf niedriger Flamme köcheln lassen, bis der Reis die gewünschte Konsistenz hat, bzw. das Wasser aufgenommen hat. 
Dann schmeißt man die Macadamia-Nüsse wieder rein, ebenso wie Mango in mundgerechten Stückchen und eine Handvoll Rosinen – fertig.

Ebenfalls eine Susser-Kreation ist der Mango-Avocado-Salat, in den beim nächsten Mal unbedingt weniger Chili reingehört… Aber lecker war er doch:
 
 
Zunächst werden Gurken, Cherry-Tomaten und gekochte grüne Bohnen kleingeschnippelt. Ich habe TK-Bohnen genommen und sie im gefrorenen Zustand geschnitten und danach erst gekocht. Das Ganze wird dann vermischt und kalt gestellt. Danach zaubert man ein Dressing aus Reisessig, Rohrzucker, Limettensaft und frischer Chili und stellt auch das kühl. Vor dem Anrichten werden dann eine Mango und eine Avocado kleingemacht, frische Minze gehackt und der Salat zusammengemischt. Fertig. Bei Susser wird übrigens geschichtet: Große Scheiben Mango und Avocado unten, Rest-Gemüse obendrauf, Dressing drüber, mit Minze garniert. Das war mir in dem Moment zuviel, also alles schön deutsch durcheinander. Laut Rezept gehören auch noch Bohnensprossen dazu, die hatten sie aber leider im Supermarkt gestern nicht.
Bleiben nur noch die Indischen Gewürzlinsen mit Mango aus dem Mango-Kochbuch von Erica Bänziger und Manfred Heiler. Das stammt übrigens aus der Schweiz und wurde in Rostock in der Ökovilla für mich gekauft – ein Geburtstagsgeschenk von vor vielen Jahren, u.a. von der lieben @Fiann von copper, boom!

 

Dafür werden zunächst Nelken, Zimt, und Kardamom (schon wieder, müssen DIE Mango-Gewürze sein) angeröstet und dann im Mörser zerkleinert. Dann kocht man rote Linsen mit frischem Chili, schwarzem Pfeffer, Curcuma und den gemörserten Gewürzen. Das dauert etwa 10-12 Minuten, dann sind die Linsen weich. Dann kommen nur noch die kleingeschnittene Mango, zwei EL Sesam-Öl (hatte ich nicht, deswegen bei mir Erdnuss-Öl) und frischer Koriander dazu und fertig ist die Gartenlaube:

Einkaufen musste ich für die ganze Schlemmerei nichts, was ich nicht sowieso als Basics gerne im Haus hätte oder als frisches Gemüse und Obst sowieso regelmäßig kaufe. Nur die Bohnensprossen… aber die habe ich ja auch weggelassen. Für drei Leute wars ganz schön viel, so dass ich heute noch eine schöne Portion zum Mittag übrig habe. Win-Win sozusagen.
Achja und von den Kernen der beiden Chilischoten habe ich mir dann noch fix ein Chili-Öl gebastelt, mal gucken, wie das wird:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s