Anfänge

Bisher war dieser Sommer einer voller Abschiede.

Der erste kam mit Ansage und gab mir Zeit, mich auf ihn vorzubereiten. Trotzdem kippte er mich ein wenig aus den Latschen, aber er brachte auch viel Schönes mit sich – Gespräche, Nähe, einen Tag am Strand, eine Menge Kindheitserinnerungen, zwei große Eisbecher und eine wunderschöne Blumenwiese – die mich mit diesem Abschied versöhnt haben.

Der nächste kam reichlich unerwartet, ohne Ansage, es sei denn man definiert ein “Guten Hunger 🙂 Bis dann.” als Ansage. Tiefschlag, aber so richtig. Grobes Foul. Rote Karte. Wie ein Aus im Halbfinale sozusagen. Das einzig Schöne daran ist, dass er mir andere Menschen ein Stück näher gebracht hat. Und der Gedanke, dass das ja noch nicht alles gewesen sein kann. Dass es eine Erklärung gibt und dass am Ende alles gut wird. Und wenn es nicht gut wird, dann ist es halt noch nicht das Ende.

Apropos Ende: Der dritte Abschied ist das Ende einer Ära – der Abschied von dem Gebäude, in dem ich über zwei Jahre lang jeden Werktag gestiefelt bin, in dem ich viel geflucht, aber noch viel mehr gelacht habe und mit dem mich eine Menge Erinnerungen verbinden. Daran hängen eine Menge Orte, die mir in den letzten zwei Jahren zum zweiten Wohnzimmer wurden und die ich jetzt nur noch selten besuchen werde. Dieser Abschied wird in großer Runde zelebriert und hoffentlich morgen früh durch ein Wahnsinnsneuanfang gemildert.

Neuanfänge sind generell ne gute Idee, is ja auch jetzt Juli. Ich bin bereit.

One thought on “Anfänge

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s