Greenville Festival

Es war heiß. Und Musik war da. Gutes Essen, gute Freunde, relativ guter Internet-Empfang und kostenloses Trinkwasser. Und ein See. Und ne Menge Quatsch. Und wenig Schlaf. Und so. Gut so.

Fehlt nur noch ein Smartphone, dessen Akku länger hält, dann gäbe es noch viel mehr Fotos.

Highlights: Erste Reihe bei Thees, Bloodhound Gang-Songs immernoch mitsingen können, Katzenjammer, Kaiser Chiefs, während des Sophie Hunger-Konzerts einschlafen, mal ein Festival lang nicht frieren, Mirabellen vom Baum und Esel auf der Wiese. Alle Bekannten die auch da waren per Zufall getroffen. Die Jungs. Und vor allem: Der Mann.
Lowlights: Wegen zwei Stunden Bändchenschlange The Love Bülow und Findus verpasst. Ganz schön viel heiß. Überschneidungen bei den Bands und dass die Hallenbühne so weit ab vom Schuss ist. Bis auf Saalschutz hab ich die komplett ignoriert.
Muss schlafen. Jetzt. Peace out. Leben chillen und so. Und immer yolo bleiben. Lastkahn. Wu! Wu! Wu!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s