Suzanne

Gestern haben wir über dieses Lied geredet, “Suzanne” von Leonard Cohen, in gewissem Sinne ja auch “mein Lied”. Beim nochmaligen Anhören habe ich dann zum ersten Mal so richtig auf den Text geachtet. Erstaunlich, wie die erste Strophe zu mir und einer Menge Dinge, die ich erlebt habe passt. Der Rest des Liedes dann ja nicht mehr, aber diese erste Strophe – wow…

Suzanne takes you down to her place near the river
You can hear the boats go by
You can spend the night beside her
And you know that she’s half crazy
But that’s why you want to be there
And she feeds you tea and oranges
That come all the way from China
And just when you mean to tell her
That you have no love to give her
Then she gets you on her wavelength
And she lets the river answer
That you’ve always been her lover
And you want to travel with her
And you want to travel blind
And you know that she will trust you
For you’ve touched her perfect body with your mind.

2 thoughts on “Suzanne

  1. kennst du die Version von Hermann van Veen ? ..

    –>

    Susanne lacht dich an,
    auf der Bank die beim Fluß steht,
    tausend Schiffe ziehen vorbei,
    und sie zeigt dir wie ein Kuß geht,
    du sagst dir, sie muß verrückt sein,
    denn sie fällt aus dem Rahmen,
    mit dem Übermut der Menschen,
    deren Kräfte nie erlernen,
    und du willst ihr gerade sagen,
    ich muß gehen, es ist zu Ende,
    doch sie hält deine Hände,
    über deine Lippen kommt kein Wort,
    und sie will ans andere Ufer

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s